Herzrasen Schwindel Erschöpfung im Stehen

Posturale Tachykardie - Posturale Hyperventilation

Bei der  posturalen Tachykardie fühlen sich die Betroffenen im Liegen am allerwohlsten. Doch wehe, wenn Sie aufstehen. Dann springt der Puls plötzlich um 30 oder mehr Schläge pro Minute nach oben. 

Doch das ist nicht alles: Es kommt zu einem Leeregefühl im Kopf, Übelkeit, Schwäche, Zittern, Ängsten und manchmal Panikgefühlen. Nach einer Weile stellt sich vor allem eine kaum zu beherrschende Erschöpfung ein. 

Einige liegen fast den gesamten Tag und sind kaum noch fähig einem normalen Alltag zu führen. 

Es geht um Hintergründe, Ursachen und Therapiemöglichkeiten

Neu: Unsere POTS-APP 

Mehr dazu

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Krankheitsbilder

Teaser Schwindel

Drehen, Schwanken, Benommenheit & Angst: Schwindel!

Schwindel, das bedeutet eine Desorientierung im Raum. Es kaum etwas, das so stark verunsichert und Angst, ja Panik, macht wie diese Empfindung. 

Für manche Schwindelarten gibt es eindeutige Befunde, z.B. eine Beeinträchtigung des Innenohres. Beispiel wäre etwa der gutartige Lagerungsschwindel, der häufigste Schwindel überhaupt. 

Doch manchmal findet sich keinerlei körperlicher Befund. Häufig ist es  dann eher ein Benommenheitsgefühl, ein Gefühl wie betrunken zu sein oder Watte im Kopf zu haben. Meist ist es mit starker Erschöpfung, Schlafstörungen und zahlreichen weiteren Beschwerden gekoppelt ist. Dann ist die Verunsicherung gleich doppelt vorhanden: Einmal durch die Beschwerden und dann noch durch die Unklarheit, was denn diese Beschwerden hervorruft. 

Über den Schwindel mit und ohne körperlichen Befund geht es auf diesen Seiten. Was ist das? Wie entsteht er? Was ist zu tun?

Mehr erfahren 

Teaser Erschöpfung

Erschöpft und angespannt 

Nach viel Anstrengung ist jedermann müde. Nach Ruhe wird es besser. Es gibt jedoch ein Gefühl der Erschöpfung, da hilft weder Schlaf noch Urlaub nicht. Es ist ein großes Ruhebedürfnis bei gleichzeitiger Ruhelosigkeit. Bezeichnungen wie CFS, Burnout oder Erschöpfungssyndrome helfen nicht weiter. 

Was steckt dahinter? Was hilft?

Mehr erfahren

Teaser Reizdarm

Durchfall, Verstopfung, Unverträglichkeiten: Das Reizdarmsyndrom

Es beginnt häufig nach einer Magen-Darm-Infekt oder nach der Einnahme von Antibiotika. Plötzlich wird die Verdauung empfindlich. Nahrungsmittel werden schlechter vertragen, es sticht und bläht, es kommt zu Durchfall und/oder Verstopfung, viele Lebensmittel werden nicht mehr vertragen. 

Mehr erfahren

 

Teaser Schlafstörungen

Grübeln, wälzen, wach bleiben: Schlafstörungen

Es gibt mehr als hundert verschiedene Formen der Schlafstörungen. Hier finden Sie die häufigsten. 

Mehr erfahren

Teaser Pots

Herzrasen im Stehen und Erschöpfung: Posturale Tachykardie

im Liegen geht es immer am besten. Doch sobald die Betroffenen aufstehen schnellt der Puls um 30 Schläge nach oben. Meist kommt es dann neben dem Herzklopfen zu Schwindel, Benommenheit, Beklemmungsgefühle, Schwäche, Angst oder Panik.

Mehr erfahren