Diese Website verwendet Cookies. Mit Hilfe der Einstellungen Ihres Browsers können Sie dies ändern.
Hier können Sie sich über unsere Datenschutz-Richtlinien informieren. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
Wenn Sie die Webseite und ihr Angebot nutzen und weiter navigieren akzeptieren Sie Cookies, die Datenschutzerklärung und der Haftungsausschluss.
Akzeptieren

Atemnot, Herzrasen, Todesangst

Panikattacken und Panikstörung

Panikattacken und Panikstörungen werden als Unterform der Angststörungen bezeichnet. Sie kommen urplötzlich „aus heiterem Himmel“ und gehen mit Todesangst einher.
Die meisten Betroffenen erleben vor allem eine intensive körperliche Bedrohung und sind häufig überrascht , wenn kein körperlicher Befund erhoben wird. Viele sind skeptisch, wenn von einer rein psychischen Störung ausgegangen wird.
Tatsächlich gibt es neue Erkenntnisse über die organischen Hintergründe der Panik, die zu innovativen, wirksamen Therapien führen. Eberfalls interessant:  Atemstörungen.

 

 

Einführung und Überblick

Wie entstehen eigentlich Panikattacken?

Es gibt große Überschneidungen zur Hyperventilation, Erschöpfung und Schwindel. Vielleicht lesen Sie auch auf diesen Seiten nach.

Biologische Hintergründe

Nächtliche Panikattacken

Erschöpfung und Gehirndurchblutung

Im Anschluss an Panikattacken kommt es häufig zu erhöhter Erschöpfbarkeit, Benommenheit, Abgeschlagenheit, Kopfdruck und ähnlichen Beschwerden.

Hier finden Sie die Ursachen.

Über das Beinahe-Ersticken

Neue Therapieverfahren

Videos

Beachten Sie auch die allgemeinen Hinweise zu den Videos mit Betroffenen.

Mehr Video finden auch in unserem Youtube-Kanal zum Schwindel.

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Krankheitsbilder

Teaser funktionelle Atemstörungen

Keine Luft und kein Befund

Atemnot, Beklemmung, das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können, Druck auf der Brust, Sauerstoffbedürfnis, Erschöpfung, Schwindel, Benommenheit und Panik sind die häufigsten Beschwerden bei funktionellen Atemstörungen. Körperlich findest sich kein auffälliger Befund. Asthmamittel sind unwirksam.

Doch es gibt neue Erkenntnisse und Therapieverfahren.

Mehr erfahren

Teaser Hyperventilation

Atemnot, Herzrasen, Schwindel, Panik: Hyperventilation

Während das akute Hyperventilationssyndrom ein hochakutes Beschwerdebild (Luftnot, Angst, Herzrasen, Schwindel, Panik) darstellt, wird das chronische Hyperventilationssyndrom oft übersehen. Es zeigt sich meist nur indirekt und oft erst nach jahrelangen Beschwerden. Doch sind die Konsequenzen für die Lebensqualität manchmal noch deutlich gravierender und führt häufig zu schweren Beeinträchtigungen bis hin zur Berentung.

Mehr erfahren

Teaser Schwindel

Drehen, Schwanken, Benommenheit & Angst: Schwindel!

Schwindel, das bedeutet eine Desorientierung im Raum. Es kaum etwas, das so stark verunsichert und Angst, ja Panik, macht wie diese Empfindung. 

Für manche Schwindelarten gibt es eindeutige Befunde, z.B. eine Beeinträchtigung des Innenohres. Beispiel wäre etwa der gutartige Lagerungsschwindel, der häufigste Schwindel überhaupt. 

Doch manchmal findet sich keinerlei körperlicher Befund. Häufig ist es  dann eher ein Benommenheitsgefühl, ein Gefühl wie betrunken zu sein oder Watte im Kopf zu haben. Meist ist es mit starker Erschöpfung, Schlafstörungen und zahlreichen weiteren Beschwerden gekoppelt ist. Dann ist die Verunsicherung gleich doppelt vorhanden: Einmal durch die Beschwerden und dann noch durch die Unklarheit, was denn diese Beschwerden hervorruft. 

Über den Schwindel mit und ohne körperlichen Befund geht es auf diesen Seiten. Was ist das? Wie entsteht er? Was ist zu tun?

Mehr erfahren 

Teaser Schluckangst

Wenn Schlucken Panik auslöst: Schluckangst

Jeder Mensch schluckt mehr als tausendmal am Tag ohne sich darüber Gedanken zu machen. Doch nach einem bedrohlichen Verschlucken ist damit vorbei. Es wird zur Gefahr! Bei jedem Schlucken kommt die Erinnerung an das drohende Ersticken. 

Mehr erfahren

Teaser Panikattacken

Wie aus dem Nichts: Panikattacken

Panikattacken und Panikstörungen werden als Unterform der Angststörungen bezeichnet. Sie kommen urplötzlich „aus heiterem Himmel“ und gehen mit Todesangst einher. Die meisten Betroffenen erleben vor allem eine intensive körperliche Bedrohung und sind häufig überrascht , wenn kein körperlicher Befund erhoben wird. Viele sind skeptisch, wenn von einer rein psychischen Störung ausgegangen wird. Tatsächlich gibt es neue Erkenntnisse über die organischen Hintergründe der Panik, die zu innovativen, wirksamen Therapien führen.

Mehr erfahren