Header


Suche

 

Unliebsamer Lernerfolg

Schmerz wird tatsächlich gelernt und zwar wesentlich effektiver als Vokabeln! So bedauerlich dies ist, so sinnvoll ist es auch. Die sprichwörtliche Herdplatte muss nur ein einziges Mal berührt werden, um sie im ganzen Leben nie wieder zu vergessen. Besonders intensiv ist der „Lernerfolg“, wenn Schmerz mit heftigen negativen Gefühlen (Angst, Schrecken, Bedrohung) gekoppelt ist. Dass diese Form des Lernens ein kluges Geschenk der Natur ist, braucht nicht näher ausgeführt zu werden.

Doch auch weniger dramatische Schmerzen können auf der körperlichen Ebene einen Lernmechanismus anstoßen. Je länger und intensiver Schmerzen anhalten, desto mehr passt sich das Nervensystem in vielfältiger Weise an. Die gemeinsame Folge: erhöhte Schmerzempfindlichkeit. Ein bekanntes Beispiel: Ein Tropfen Wasser auf den Kopf nehmen wir kaum war. Tropft es jedoch Stunden oder gar Tage immer wieder auf die gleiche Stelle, löst das unerträgliche Schmerzen aus („indianische Wasserfolter“).


Gut gemeint ist nicht immer gut!

Es kommt auf die richtige Zuwendung an!

Schmerz wird jedoch auch in einer ganz anderen Weise „gelernt“. Gemeint ist hier das psychische und soziale Lernen. Schmerz erleben wir meist nicht auf der sprichwörtlich einsamen Insel. Meist spielt sich das unangenehme Erleben in einem sozialen, meist familiären Umfeld ab.

Je nachdem wie dieses  soziale Feld auf unseren Schmerz reagiert, hat dies Konsequenzen auf unser Verhalten und Erleben, ob wir wollen oder nicht. Angenommen eine Mutter (die haben immer Schuld!) ist von Natur aus zurückhaltend und emotional verschlossen. Sie zeigt sich jedoch zuwendend und mütterlich, sobald sich ihr Kind verletzt hat oder krank ist. In so einem Fall, wird ein Kind versucht sein, die erwünschte Zuwendung möglichst häufig über den Weg „Schmerz“ zu erhalten. Es muss sich dieses Zusammenhangs nicht bewusst sein. Es „lernt“ diese Lektion völlig natürlich.

Solche Prozesse spielen natürlich auch im Erwachsenenleben eine Rolle. Chronische Krankheiten beeinflussen auch das Leben eines (Ehe-)Paares. Angenommen einem Mann (auch die haben manchmal Schuld) fällt es wie oft schwer, Gefühle und Zärtlichkeit zu zeigen. Dies gelingt ihm jedoch ausgezeichnet, wenn sein Frau ganz besonders unter Schmerzen leidet. Dann kümmert er sich rührend um sie, was sie dankbar annimmt. Hier lauert eine Falle! Schmerzen zu überwinden, kann nun Verzicht bedeuten. Für die Frau der Verzicht auf liebevolle Zuwendung, für den Mann auf die Erfahrung, Zärtlichkeit  und Liebe zu schenken.