Header


Suche

 

Vorwiegend funktionelle-Störungen

Schlafstörungen sind praktisch immer vorhanden

Diese Patienten leiden meist seit Jahren unter zahlreichen funktionellen Störungen. Sie wurden in der Kindheit oder Jugend leicht rot, es wurde ihnen schwindlig, wenn sie lange stehen mussten, sie hatten häufig Kopfschmerzen oder litten unter Bauchschmerzen vor Klassenarbeiten.


In der Regel entwickelt sich bereits Jahre vor dem FMS eine Reizmagen- oder Reizdarmsymptomatik mit Völlegefühl, Sodbrennen, vermehrten Darmgeräuschen, Blähungen, Durchfall und/oder Verstopfung. Auch eine Reizblase kann hinzukommen. Hier meldet sich die Blase bereits bei minimalen Urinmengen und gaukelt dem Betroffenen vor, sie sei randvoll.


In dieser Gruppe gibt es auch gehäuft Migräne, Reizhusten, Schwindel, Durchblutungsstörungen der Finger (Raynaud-Syndrom), Blutzucker-Schwankungen mit Schwächegefühlen und ähnliche Symptome. Schlafstörungen sind praktisch immer vorhanden.