Diese Website verwendet Cookies. Mit Hilfe der Einstellungen Ihres Browsers können Sie dies ändern.
Hier können Sie sich über unsere Datenschutz-Richtlinien informieren. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
Wenn Sie die Webseite und ihr Angebot nutzen und weiter navigieren akzeptieren Sie Cookies, die Datenschutzerklärung und der Haftungsausschluss.
Akzeptieren

Wenn Schlucken Panik auslöst

Schluckangst - Phagophobie

Unter Phagophobie (Phagophobia) oder Schluckangst (swallowing  anxiety ) wird die Angst vor dem Verschlucken verstanden. Diese geht in der Regel mit der Angst vor dem Ersticken (choking phobia)  einher.  Sie sollte nicht mit einem Globus hystericus oder Anorexia nervosa verwechselt werden. Neben der Angst sich an Nahrung zu verschlucken, kann auch die Angst vor dem Verschlucken des Speichels bestehen.

Phagophobie wird zu den spezifischen Phobien (ICD: F40.2) gerechnet und von der Agoraphobie, den Panikstörung und den generalisierten Angststörungen abgegrenzt. Auch im DSM-5 wird die Störung erwähnt.

Über Schluckangst (Phagophobie)

Die Erkrankung gilt als sehr selten, es gibt kaum Daten und keine standardisierte Therapie. In der Literatur gibt es meist Einzelfallbeschreibungen oder Fallserien mit einer geringen Fallzahl. Zu einer etwas größeren Fallzahl gehört eine Studie, in der 41 Patienten über einen Zeitraum von 27 Jahren gesammelt wurden. Dabei wurde eine 2:1-Dominanz von Frauen und eine hohe Assoziation mit Angst- und Panikstörungen sowie Zwängen festgestellt. Auch belastende Lebensereignisse waren häufig.

Nach unserer eigenen Erfahrung haben wir einige Zweifel an diesen Zahlen, da in den letzten Jahren sehr oft Patienten mit diesen Beschwerden zu uns kamen.

Beginn und Auslöser

Auslöser

Wir konnten in den letzten Jahren zahlreiche Patienten behandeln. Der Auslöser für die Symptomatik bestand jeweils in einem Erlebnis mit Verschlucken, das gefährlich oder gar lebensbedrohlich erlebt wurde. Je nachdem welche Nahrungsmittel in der Auslösesituation die Bedrohung verursacht hatten, wurde in der Folge feste Nahrung oder Getränke als bedrohlich erlebt.

Bei einigen Patienten wurde die Symptomatik ausgelöst, nachdem sie gesehen hatten, wir ein Familienmitglied sich verschluckt hatte oder sie nur ein Video gesehen hatten, bei dem jemand beinnahe erstickt wäre.

Angenommen jemand verschluckte sich z.B. an Brot , dann wird natürlich Brot am meisten gefürchtet. Innerhalb kurzer Zeit kommen dann weitere, feste Nahrungsmittel hinzu. Meist generalisiert die Angst schnell und umfasst dann alle Nahrungsmittel mit fester Konsistenz.

Etwas weniger häufig ist die Angst, sich an flüssiger Nahrung (Wasser, Säfte, Milch, Kaffee usw.) zu verschlucken. Auch hier stand am Anfang ein bedrohliches Erlebnis mit Getränken.

Meidung der auslösenden Nahrungsmittel

In praktisch allen Fällen wird das ursprünglich auslösende Lebensmittel vermieden. Wenn Angst vor fester Nahrung besteht, wird die Nahrung verflüssigt, d.h. feste Nahrung wird getrunken. Etwas seltener ist die Angst vor dem Verschlucken flüssiger Nahrung (Wasser, Säfte, Milch, Kaffee usw.). Auch hier steht am Anfang ein bedrohliches Erlebnis mit Getränken. Das Vermeiden von Getränken ist in der Regel schwieriger und kann z.B. durch Verdickung (Gelatine) gelöst werden. Wasser wird dann "gegessen".
Beide Methoden führen in der Regel zu Gewichtsverlust, sind mit großen Ängsten verbunden und können lebensbedrohlich sein.

Ursachen und Hintergründe

Persönlichkeit

Meist handelt es sich um Personen, die eine Kombination von hoher Sensibilität, Irritierbarkeit und Leistungsbereitschaft aufweisen. Eine vermehrte Ängstlichkeit, Depressivität und andere vegetative Störungen finden sich vermehrt in der Vorgeschichte.

Phagophobie, Atem und Panik

Wir konnten bei allen von uns behandelten Patienten große Atmungsanomalien beobachten. Es bestand eine mehr oder weniger ausgeprägte chronische Hyperventilation, was einen wesentlichen Teil der Begleitsymptome (Panik, Verspannung, Schwindel, Benommenheit, Herzklopfen, Müdigkeit, Erschöpfung, Druck auf den Brustkorb, Engegefühl im Nacken usw.) erklärt.

Die entsprechenden Messwerte (insbesondere CO2) waren sehr auffällig.

Video: Über das Beinahe-Ersticken

Video: Schlucken für Anfänger

Video: Warum Krokodile keine Schluckangst haben

Therapie

Therapie

In den letzten Jahren haben wir ein systematisches Schulungsprogramm entwickelt, das sich als sehr erfolgreich erwiesen hat. Es findet in der Regel als Intensivtherapie über 2 Wochen statt und enthält die folgenden Elemente:

  •         Information und Aufklärung über die Symptome
  •         Körpernahe Entspannungsmethoden mit Massagen und Wärme
  •         Physiotherapeutische Übungen zur Entspannung der Muskeln
  •         Atemtraining mit verschiedenen Methoden
  •         Systematisches Schlucktraining bei aufsteigenden Schwierigkeiten
  •         Begleitende Psychotherapie

Fallgeschichten

Beachten Sie auch die Hinweise für die Videos

Forschung

Zur Phagophobie-Forschung

Phagophobie oder Schluckangst ist die Angst vor dem Schlucken. Diese geht meist mit der Angst vor dem Ersticken einher (Erstickungsphobie).  Sie sollte nicht mit Globus hystericus oder Anorexia nervosa verwechselt werden. Neben der Angst vor dem Verschlucken von Nahrung kann auch die Angst vor dem Verschlucken von Speichel auftreten.

Wir konnten neue Erkenntnisse über die Schluckangst gewinnen, die zu besseren Therapieergebnissen führen. Da es auf diesem Gebiet kaum Forschung gibt, bitten wir Sie, einen Online-Fragebogen auszufüllen ( wenn Sie unter Schluckangst leiden. Sie finden die Ergebnisse dann auf youtube oder auf unseren Seiten (www.weiss.de/schluckangst oder Sie können uns eine E-Mail schreiben: schluckangst@weiss.de, wenn Sie informiert werden möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Krankheitsbilder

Teaser Klossgefühle

Ständig etwas im Hals: Kloßgefühle und Räusperzwang

Die Patienten berichten, sie würden beständig unter dem schwer zu beschreibenden Gefühl leiden, es sei etwas Störendes, Beengendes im Hals und das müsse irgendwie heraus. Dauernd hätten sie das Bedürfnis zu schlucken oder sich zu räuspern. Bei einigen wird auch ein Hustenreiz, Atemnot oder gar Panik ausgelöst.

Mehr erfahren

Teaser Panikattacken

Wie aus dem Nichts: Panikattacken

Panikattacken und Panikstörungen werden als Unterform der Angststörungen bezeichnet. Sie kommen urplötzlich „aus heiterem Himmel“ und gehen mit Todesangst einher. Die meisten Betroffenen erleben vor allem eine intensive körperliche Bedrohung und sind häufig überrascht , wenn kein körperlicher Befund erhoben wird. Viele sind skeptisch, wenn von einer rein psychischen Störung ausgegangen wird. Tatsächlich gibt es neue Erkenntnisse über die organischen Hintergründe der Panik, die zu innovativen, wirksamen Therapien führen.

Mehr erfahren

Teaser Hyperventilation

Atemnot, Herzrasen, Schwindel, Panik: Hyperventilation

Während das akute Hyperventilationssyndrom ein hochakutes Beschwerdebild (Luftnot, Angst, Herzrasen, Schwindel, Panik) darstellt, wird das chronische Hyperventilationssyndrom oft übersehen. Es zeigt sich meist nur indirekt und oft erst nach jahrelangen Beschwerden. Doch sind die Konsequenzen für die Lebensqualität manchmal noch deutlich gravierender und führt häufig zu schweren Beeinträchtigungen bis hin zur Berentung.

Mehr erfahren

Teaser Gähnen und Seufzen

Ständiges Gähnen und Seufzen

Gähnen Sie des öfteren?  Wahrscheinlich ja! Das tun wir alle. Aber manchmal häuft sich das  Gähnen so stark, dass es wirklich lästig, ja für manche Menschen eine echte Beschwerden sein kann. 

Was ist der Hintergrund des Gähnens? Wieso tun wir das eigentlich? Gibt es dagegen eine Therapie?

Mehr erfahren

Teaser Geruchsempfindlichkeit

Geruchsempfindlichkeit - MCS - Osmophobie

Schlechte Gerüche stören fast alle Menschen. Allerdings kann es sein, dass die Empfindlichkeit auf Gerüche und Duftstoffe so gesteigert ist, dass daraus ein echtes Leiden entsteht. Dies wird mit unterschiedlichen Begriffen belegt: Hyperosmie, Osmophobie (Geruchsangst), MCS (multiple chemische Sensibilität, idiopathische Umwelt-Unverträglichkeit, chemische Mehrfachempfindlichkeit, multiple-chemical-sensitivity-syndrome und anderen. 

Mehr erfahren

Teaser Erschöpfung

Erschöpft und angespannt 

Nach viel Anstrengung ist jedermann müde. Nach Ruhe wird es besser. Es gibt jedoch ein Gefühl der Erschöpfung, da hilft weder Schlaf noch Urlaub nicht. Es ist ein großes Ruhebedürfnis bei gleichzeitiger Ruhelosigkeit. Bezeichnungen wie CFS, Burnout oder Erschöpfungssyndrome helfen nicht weiter. 

Was steckt dahinter? Was hilft?

Mehr erfahren

Teaser Schluckangst

Wenn Schlucken Panik auslöst: Schluckangst

Jeder Mensch schluckt mehr als tausendmal am Tag ohne sich darüber Gedanken zu machen. Doch nach einem bedrohlichen Verschlucken ist damit vorbei. Es wird zur Gefahr! Bei jedem Schlucken kommt die Erinnerung an das drohende Ersticken. 

Mehr erfahren