Diese Website verwendet Cookies. Mit Hilfe der Einstellungen Ihres Browsers können Sie dies ändern.
Hier können Sie sich über unsere Datenschutz-Richtlinien informieren. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
Wenn Sie die Webseite und ihr Angebot nutzen und weiter navigieren akzeptieren Sie Cookies, die Datenschutzerklärung und der Haftungsausschluss.
Akzeptieren

Herzrasen Schwindel Erschöpfung im Stehen

Posturale Tachykardie - Posturale Hyperventilation

im Liegen geht es immer am besten. Doch sobald die Betroffenen aufstehen schnellt der Puls um 30 Schläge nach oben. Meist kommt es dann neben dem Herzklopfen zu Schwindel, Benommenheit, Beklemmungsgefühle, Schwäche, Angst oder Panik.

Wer darunter leidet, ist durch die Beschwerden oft stark beunruhigt, da die Beschwerden meist über Jahre dauern. Nicht selten vermeiden sie das Aufstehen und Liegen viel um das unangenehme Herzrasen zu vermeiden. In der Folge kommt es manchmal zu einem sehr ausgeprägten Leitungsverlust, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Menschenansammlungen werden gemieden, die Betroffenen ziehen sich zurück.  

Was ist das?

Einführungsvideo

Symptomatik

Was ist ein posturales Tachykardiesyndrom (POTS)?

Unter einem POTS wird eine abnorme Kreislaufregulation verstanden, bei der

  • entweder die Herzfrequenz innerhalb von 10 Minuten Stehen entweder um mindestens 30 Schläge/Minute oder auf mindestens 120 Schläge ansteigt.
  • Der Blutdruck weitgehend unverändert ist (systolisch nicht mehr als 20 mmHg, diastolisch nicht mehr 10 mmHg abfällt)
  • Beschwerden auftreten (Schwindel, Benommenheit usw.)
  • Keine andere erklärende Krankheit vorhanden ist

(Bei Jugendlichen (12-19) wird ein Frequenzanstieg um 40 Schläge für die Diagnose benötigt.)

Typische Beschwerden

Meist klagen die Betroffenen über Leere- oder "Wattegefühle" im Kopf, Benommenheit, Unsicherheit im Stehen, Schwindel, Herzklopfen, Übelkeit, Zittern, Schwäche, Zittern, Stehen wird schwierig und sie haben das Verlangen sich wieder hinzusetzen. 

Im Verlauf der Erkrankung, die oft Jahre dauert, kommt es sehr häufig zu zunehmender und z.T. massiver Erschöpfung. Viele Betroffene liegen auch tagsüber sehr viel, sind kaum noch in der Lage einen normalen Tagesablauf zu gestalten. 

Es gibt dabei fliessende Übergänge zu CFS und anderen Erschöpfungssyndromen. 

Historisches

Die Symptomatik wurde erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts als "Soldatenherz" oder "irritierbares Herz" von DaCosta beschrieben. Andere Bezeichnungen waren "milde orthostatische Intoleranz", Mitralklappenprolaps, neurozirkulatorische Asthenie, bzw. es wurden psychiatrische Diagnosen vergeben. 

Die aktuelle Definition stammt aus dem Jahr 1993. 

Häufigkeit

Die Häufigkeit der Erkrankung ist nicht ganz sicher, wahrscheinlich sind einige Promille bis ein Prozent der Bevölkerung betroffen. Vor allem junge Frauen bzw. Frauen vor den Wechseljahren sind grundsätzlich etwa 4-5x so häufig betroffen wie Männer. Meist beginnt die Symptomatik unter 18 Jahren. Es gibt Hinweise, dass die Symptomatik zunimmt. Allerdings mag das auch an einer erhöhten Aufmerksamkeit der Ärzte für die Beschwerden liegen. 

Viele von ihnen leiden auch unter anderen funktionellen Störungen, wie sie auf diesen Seiten beschrieben sind, z.B. Migräne, ReizdarmsymptomatikReizblasensymptomatik, Schmerzerkrankungen, Erschöpfungssyndromen, Schlafstörungen, Schwindel, dem Gefühl „wie in Watte gepackt zu sein“ oder Übelkeit. Auf seelischem Gebiet sind Angsterkrankungen und Depressionen gehäuft. 

Schwer Betroffene

POTS kann mit sehr hoher Beeinträchtigung bis hin zur ständigen Bettlägerigkeit und Invalidität führen. Etwa 25% sind dauerhaft nicht in der Lage zu arbeiten und leiden dann meist zusätzlich unter depressiven Symptomen, Angst und zahlreichen vegetativen Beschwerden. Besonders auffällig ist die Überlappung mit einem chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS). 

Nach 5 Jahren war in einer Studie die Symptomatik in 50% verbessert. Allerdings blieben 81% nicht vollständig wiederhergestellt! 

Noch vieles unklar

Noch ist die Ursache des POTS nicht vollständig geklärt. Wie bei den meisten funktionellen Störungen sind Frauen weitaus häufiger (ca. 80%) betroffen als Männer. Es scheinen wiederum die sensiblen, eher etwas ängstlicheren jüngeren Frauen zu sein, die unter der Symptomatik häufiger zu leiden haben. Möglicherweise sind sehr weibliche Frauen mit weichem, dehnbaren Bindegewebe, die auch sonst zu Ödemen (Wassereinlagerungen) neigen, häufiger betroffen.

Angst und Hyperventilation scheinen wesentliche Faktoren zu sein, die zu einer Chronifizierung führen. 

Gerade bei langer Dauer, dürften der Verlust von Fitness, die Schonung und der allgemeine Rückzug in vielfältiger Weise zu einer weiteren Verschlechterung beitragen. 

Diagnose

Die Diagnose eines posturalen Tachykardiesyndroms wird in der Regel mit Hilfe eines Kipptisches durchgeführt. Nach einer Phase im Liegen (10 Minuten) erfolgt dann das Aufrichten auf etwa 80°. Im Verlauf von 10 Minuten sollte dann ein Pulsanstieg über 30 Schläge pro Minute (oder >120) erfolgen ohne, dass sich der Blutdruck stark verändert. 

Ohne Kipptisch kann der Test auch als sog. "Schellong-Test" durchgeführt werden. Hier wird gleichfalls erst gelegen dann gestanden. 

Wesentlich ist natürlich, dass andere Ursachen ausgeschlossen sind, beispielsweise bestimmte Medikamente (z.B. Diuretika), Herzerkrankungen oder ähnliches. 

Unterformen

Nur zum kleinen Teil verstanden

POTS ist ein vielgestaltiges Krankheitsbild, das aus unterschiedlichen Ursachen entstehen kann und es ist bisher auch ist nur zu einem kleinen Teil verstanden. 

Hier eine mögliche Einteilung: 

Neuropathisch - Beeinträchtigung der Nerven

Zumindest bei einem Teil der Patienten liegt offenbar eine Schädigung der Nerven in den Beinen vor. Dadurch kommt es zu einer verminderten Kontraktion (Zusammenziehen) der Venen und das Blut bleibt in den Beinen "versackt". Hierbei kommt es häufig aus zu einer Störung der Schweißsekretion der Füße. 

Allerdings wird diese Erkenntnis eingeschränkt: Einige Betroffene haben auch eine erhöhte Sympathikusaktivität, die möglicherweise reaktiv zu erklären ist. Hier finden sich dann auch andere Zeichen der Sympathikus-Aktivität: Schwitzen, Herzklopfen, innere Unruhe. 

Hypovolämisch - Mangel an Flüssigkeit

Bei etwa der Hälfte der Patienten findet sich ein reduziertes Blutvolumen - das bis zu einem Liter (!) gemindert sein kann. Durch das Aufstehen wird möglicherweise ein kritischer Punkt überschritten, bei dem einfach zu wenig Blut zirkuliert. 

Hier ist möglicherweise die Steuerung der Nieren beeinträchtigt. In diese Richtung weisen Befunde von einer veränderten Renin- und Aldosteron-Konzentration.

Adrenergisch- verstärke Sympathikusaktivität

Bei etwa der Hälfte der Patienten finden sich Hinweiszeichen für verstärke Sympathikusaktivität. Sie leiden vermehrt unter Herzklopfen, Herzrasen, Ängsten, innerer Unruhe, Schwitzen oder Zittern. Bei ihnen kann der systolische Blutdruck erhöht sein. 

Gelenkbezogen - überdehnbares Bindegewebe

Hier findet sich ein sehr dehnbares Bindegewebe, das sich vor allem als überstreckbare Gelenke darstellt. Besonders ausgeprägt ist dies beim Ehlers-Danlos-Syndrom, das mit stark dehnbarer Haut und Gelenken einhergeht. Bei dieser Erkrankung kann bis zu 80% eine POTS Symptomatik vorliegen. 

Immunologisch - Antikörper gegen sich selbst

Bei einem weiteren Teil der Patientin finden sich erhöhte Aktivitäten der Mastzellen (sog. Mastzellen-Aktivierung-Syndrom), die auch bei Allergien eine Rolle spielen. Verschiedene Auto-Antikörper wurden hier gefunden.

Ebenso gibt es POTS nach Impfungen oder - ähnlich wie bei CFS - nach schweren Infektionen. Die könnten bis zu 50% der Betroffenen sein.

Ursachen

Verschiedene Hypothesen

Noch ist die Erkrankung nur zu einem Teil verstanden. Es scheinen zahlreiche Aspekte eine Rolle zu spielen, die sich in unterschiedlichem Grad auch mischen. Wie bei den meisten funktionellen Störungen sind Frauen weitaus häufiger (ca. 80%) betroffen als Männer. Es scheinen wiederum die sensiblen, eher etwas ängstlicheren jüngeren Frauen zu sein, die unter der Symptomatik häufiger zu leiden haben.

Wie erwähnt regelt der Körper beim Aufstehen den Blutdruck mit drei Mechanismen: Venöser und arterieller Gefäßverengung sowie Erhöhung der Herzfrequenz. Beim POTS fallen die ersten beiden aus und der Blutdruck muss lediglich über die erhöhte Herzfrequenz aufrecht gehalten werden, die dann logischerweise besonders drastisch ansteigen muss. Wie auch bei den "Unterformen" dargestellt, können jeweils unterschiedliche Teile der Regulation betroffen sein. 

Hier sind nun im Folgenden einige der Ursachen aufgeführt, die sich häufig bei POTS finden. 

Herzfrequenzanstieg bei POTS im Stehen

Stress und Atmung

Nach unseren eigenen Erfahrungen spielt neben dem bekannten Auslösern (z.B. Infekte) auch meist Stress eine große Rolle. Die Symptomatik entwickelt sich meist während oder nach belastenden Lebensphasen. Sehr wesentlich ist dabei die Atmung. Der größte Teil der Patienten, die bei uns in Behandlung waren, leiden auch unter einer mehr oder minder ausgeprägten chronischen Hyperventilation. 

Volumenmangel

  • Bei Gesunden nimmt das Blutvolumen im Stehen nach 3 Minuten um ca. 300 ml ab, nach 10 Minuten um ca. 600 ml, danach kein weiterer Abfall mehr.
  • Bei POTS  ist diese Menge verdoppelt!
  • Die Barorezeptoren registrieren den Volumenmangel und versuchen durch eine Beschleunigung des Herzschlags den Kreislauf zu stabilisieren. 

Sympathikus

  • Die Sympathikus-Fasern zur Gefäßverengung in den Beinen sind beeinträchtigt, bzw. die Ausschüttung von Adrenalin vermindert: Hypoadrenerg. 
  • Eine Untergruppe hat dabei in Ruhe eine zentral erhöhte Sympathikusaktivität mit Zittern, Schwitzen, Unruhe. 

Druckregler

Der Mensch verfügt über Sensoren, die den Druck im Blutkreislauf bestimmen können (Barorezeptoren oder Barozeptoren). Sie liegen besonders in der Halsschlagader (Carotin) und der Hauptschlagader (Aorta). Es gibt Untersuchungen, die ein normales Ansprechverhalten der Barozeptoren im Liegen aber eine besonders sensible Reaktion im Stehen gefunden haben. 

Blutvolumen

Reduziertes Blutvolumen

  • POTS-Patienten haben ca. 1 Liter weniger Blutvolumen (77-89%)
  • Durch Stehen (zusätzlich ca. 500 ml weitere Verlust) kritische Grenze erreicht. 

Reizdarm

Eine Reidarmsymptomatik findet sich häufiger bei POTS, wie Studien und unsere eigene Erfahrung zeigt. Reizdarm könnte POTS verstärken, da sich mehr Blut im Darm befindet, das dann beim Rückstrom zu Herzen im Stehen fehlt (venöses Pooling). 

Vermehrte Durchlässigkeit der Kapillaren

Bei POTS scheinen in manchen Fällen die Kapillaren der Beine vermehrt Flüssigkeit ins Bindegewebe austreten. Je länger die Betroffenen stehen, desto mehr Flüssigkeit verliert sich im Gewebe. 

Das könnte erklären, warum bei Gesunden die Gegenregulation beim Aufstehen nach spätestens 1-2 Minuten abgeschlossen ist, während bei POTS diese ausbleibt. Sie verlieren beständig immer weiter Flüssigkeit in das Gewebe der Beine. 

Mastzellen

  • Erhöhte Mastzelt-Aktivierung bei einem Teil der POST-Patienten
  • Hinweise: Flash, Übelkeit, Erbrechen, hyperadrenerge Reaktionen mit Herzrasen, Hypertonie

Schonung

Durch lange Inaktivität und Schonung kommt es zu einer Verkleinerung des Schlagvolumens des Herz und zu einer Abnahme des Blutvolumens. Dies ist aber auch längerer Bettlägerigkeit der Fall. 

Autoimmunprozesse

Ein Autoimmunprozess wird nach einem Virusinfekt ausgelöst. Dabei erscheint wichtig, dass viele Autoimmunprozesse Frauen im gebärfähigen Alter betreffen.

Minderdurchblutung

Ein sehr wesentlicher Teil der Symptomatik scheint sich durch eine Minderung der Hindruchblutung zu erklären. 

Kurz gefasst geht es um folgenden Zusammenhang. Falls beim Stehen zu schnell geatmet wird, kommt es zu einem Abfall des CO2-Gehaltes im Blut. Dieser wiederum bewirkt eine Entstellung der Gefäße des Gehirns mit einer Minderdurchblutung. 

In Studien konnte folgendes gezeigt werden: 

  • Beim Stehen besteht eine deutliche Einschränkung der Hirndurchblutung (20% vs. 10% bei Gesunden).
  • Dieser korreliert direkt mit der Hypokapnie (CO2-Absenkung) und Hyperventilation
  • Bei Gesunden Abfall im Stehen um 4 mmHg bei POTS um 10 mmHg
  • Angst/Panik korreliert mit Hypokapnie/Hyperventilation und wirkt als Verstärkungsmechanismus
  • Näheres auch hier. 

Begleiterkrankungen

Begleiterkrankungen

Ein POTS tritt selten oder nie alleine auf. Meist sind zahlreiche weitere sog. funktionelle Störungen damit verbunden, was auch ein Hinweis auf die Ursache der Symptomatik gibt. Die grundsätzlichen Überlegungen und die jeweiligen Krankheitsbilder finden Sie auch auf diesen Seiten. Besonders häufig sind folgende Beschwerden: 

Reizdarm

Bei POTS findet sich sehr häufig auch eine Reizdarmsymptomatik. Nach unseren Erfahrungen ist dies eher die Regel als die Ausnahme und es finden sich ähnliche Hinweise auf in der Literatur. 

Dabei spielt möglicherweise ein vermehrtes venöses Pooling (also mehr Blut) im Bauchraum eine Rolle, womit der Rückfluss zum Herz beeinträchtigt sein könnte. 

Auch die verlängerte Passagezeit, Aktivierung von Mastzellen im Darm und eine allgemeine Hypervigilanz für körperliche Prozesse mag beim Reizdarm eine Rolle spielen. 

 

 

Gefäßkompression

Es finden sich gehäuft Kompressionssyndrome der Gefäße: 

  • Thoracic Outlet Syndrom
  • Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom
  • Pelvic congestion syndrome

Weitere Erkrankungen

  • 50% Akrozyanose - livide, kühle Beine/Hände/Füße
  • Livedo reticularis
  • Ekzeme
  • Raynaudsyndrom
  • Ehlers-Danlos-Syndrom in 18% und Hypermobilität der Gelenke

Posturale Hyperventilation

Bei einem Teil der Patienten mit POTS reagiert nicht nur der Puls mit einer Beschleunigung sondern gleichfalls die Atmung. Die Betroffenen atmen schneller und vor allem tiefer. 

Diese Reaktion war uns lange Zeit entgangen, hat aber für die Beschwerden entscheidende Folgen. 

Auf den ersten Blick mag das Verhalten befremdlich erscheinen. Warum sollte jemand beim Stehen anders Atmen? Doch dahinter steckt ein tieferer physiologischer Sinn. Durch die verstärkte Zwerchfellaktivität wird nämlich am Ende mehr Blut in Richtung Gehirn transportiert. Das geht so: 

Bei jeder Bewegung des Zwerchfells nach oben, saugt es Blut aus den Beinvenen an. 

Bei der Bewegung nach unten würde es wieder in die Beine zurückgedrückt, wenn es nicht nur die Venenklappen daran gehindert würde. 

So erhöht sich bei der Einatmung (Zwerchfell nach unten) der Druck im Bauchraum und das Blut wird durch das Zwerchfell in den Brustraum und damit zum Herz transportiert. 

Atmung - Zur Stabilisierung des Kreislaufes

Bei POTS hat dieser Mechanismus - der im Kern völlig normal ist - eine besondere Bedeutung. Da die normale Reaktion auf das Stehen (die Aktivierung der Venen) beeinträchtigt ist, müssen als Ersatz der Puls gesteigert und auch das Zwerchfell als Hilfe zur Stabilisierung des Kreislaufes aktiviert werden. 

Durch vermehrtes, tiefes Atmen wird so mehr Blut aus den Venen nach oben in Richtung Herz und Gehirn transportiert. 

Kleiner Schönheitsfehler: Abfall des Kohlendioxids

Doch diese vertiefte Atmung hat leider auch eine Nebenwirkung. Zwar wird maximal Sauerstoff aufgenommen (im obigen Beispiel 100% Sättigung) doch sinkt gleichzeitig der Spiegel des Kohlendioxids, da mehr abgeatmet wird. 

Zentrale Ausfälle

Wir vermuten daher sehr stark, dass die zahlreichen "zentralen Symptome" sich über diesen Mechanismus erklären. 

  • Wattegefühle
  • Konzentrationsstörungen
  • Kopfdruck
  • Erschöpfung
  • Sehstörungen
  • Benommenheit
  • Beklemmungsgefühle 
  • Angst/Panik

Therapie

Wenn Sie nach einer einfachen Therapie gegen POTS und posturale Hyperventilation suchen, dann werden Sie erst einmal enttäuscht. Es gibt nicht ein einziges Medikament, das dafür zugelassen wurde. Auch bei den anderen Verfahren ist es nicht so, dass eine einzige Maßnahme ausreicht, die komplexe Symptomatik erfolgreich zu behandeln.

Statt dessen werden multimodale Therapie empfohlen, bei denen eine Vielzahl von Verfahren zum Einsatz kommen. Wir wir die Problematik behandeln, sei hier dargestellt. 

Modul 1: Information

Als erstes benötigen die Betroffenen klare Informationen zu den Hintergründen. Mythen (Amalgam-Vergiftung, Borreliose, Handy-Strahlen usw.) helfen nicht weiter. Die Symptomatik ist auch nicht eine versteckte Botschaft des Körpers, der "durch die Blume" vermitteln möchte, dass "alles zuviel" sei. Psychische Faktoren sind wichtig, doch nicht die alleinige Ursache. Es gibt mittlerweile ausreichend Forschung und Erfahrung über das Beschwerdebild. 

Alles was Angst nimmt und Entspannung fördert ist hilfreich. 

Modul 2: Schädliches Meiden

Eine der wichtigsten Schritte ist es, alles Unnötiges oder Schädliches zu meiden, das den Krankheitsverlauf begünstigt. Dazu gehört vor allem: 

  • Schonung/Inaktivität!
  • Hyperventilation
  • Übergewicht
  • Diuretika 
  • Kalzium-Kanal-Blocker
  • Mineralocorticoid-Antagonisten
  • Beta-Blocker 

Modul 3: Kompression

Bei POTS "versackt" Blut in den Bauchraum und die Beine (vor allem in die Venen). Daher ist es natürlich naheliegend mit äußerer Kompression dem entgegenzuwirken. Im obigen Versuche sehen Sie, wie unmittelbar dies wirksam ist. 

  • Kompressionsstrümpfe
  • Kompressionsstrumpfhosen
  • Wickeln der Beine
  • Kompression des Bauchraumes (durch Hilfsmittel oder auch durch Muskelaufbau)
  • Verschiedene entstauende Maßnahme (Lymphdrainage, apparative Kompression, Methoden zur Hautstraffung) wie Sie auf den Seiten zur Therapie des Lipödems beschrieben sind.
  • Umfangreduktion der Beine - falls nötig

Modul 4: Training

Wenn erschöpfte Patienten, die den größten Teil des Tages im Liegen verbringen, von "Training" hören, dann winken Sie nur resigniert ab: das geht überhaupt nicht! Je mehr sie sich zwingen, desto schlechter geht es ihnen. Natürlich ist das logisch: Wenn zu wenig Blut in das Gehirn gelangt, nimmt die Erschöpfung im Stehen zu. 

Das "Training" muss daher anfänglich ohne diesen negativen Effekt auf die Durchblutung erfolgen. Das bedeutet: unter Ausschaltung der Schwerkraft. Etwa: 

  • Übungen im Liegen (z.B. mit Gummibändern)
  • Schwimmen
  • Bettfahrrad

 

 

AlterG - der Schwerkraft ein Schnippchen schlagen!

POTS-Patienten lernen bei uns auch wieder zu Gehen oder sogar zu Joggen! Doch dazu haben wir ein trickreiches Hilfsmittel. Wir benützen ein Laufband, das bis zur Hüfte/Brust umhüllt ist. In diese Hülle wird nun Luft hineingeblasen, sodass ein Überdruck entsteht, der den Körper anhebt. So entsteht das Gefühl von Schwerelosigkeit oder "Sieben-Meilen-Stiefeln". Gleichzeitig werden die Venen von Bauch/Beinen komprimiert und damit die POTS-Problematik ausgehebelt. 

Modul 5: Atemtherapie

Insbesondere wenn der Pulsanstieg mit einem Hyperventilation gekoppelt ist, wird Atemtherapie zu einem zentralen Baustein der Maßnahmen. 

Zur Atemtherapie finden Sie auf diesen Seiten zahlreiche Informationen. Wir haben dazu sogar ein online-Programm erstellt. 

Modul 6: Kälte

Je höher die Temperatur, desto mehr kommt es zu einer Zunahme der venösen Füllung der Beine. Das kann ein Drittel oder mehr an zusätzlicher Füllung bei Hitze bedeuten. 

Dieser Effekt lässt sich nützen! Wenn die Beine kälter sind (Kneipp, Wasser, kurze Hosen) wird die Symptomatik gedämpft. 

Wir nützen diesen Effekt bei Gehen und Joggen in der Kältekammer, in der es ca. -80° C hat. Hört sich schlimm an, ist es jedoch nicht. In dieser "coolen" Umgebung ist für viele POTS-Patienten die Symptomatik wie weggeblasen. 

Modul 7: Volumen erhöhen

Bei POTS ist das Blutvolumen im Alltag aber auch akut beim Stehen reduziert. Daher ist es sinnvoll den Kreislauf aufzufüllen: 

  • Blutvolumen erhöhen: Trinkmenge 2,5-3 Liter
  • Kochsalz zuführen: z.B. Salzreiche Ernährung, Salztabletten
  • Infusion von NaCl: 1 Liter innerhalb von 1-2 Stunden

Modul 8: Medikamente

Es gibt kein einziges zugelassenes Medikament gegen POTS! Daher ist deren Einnahme meist eher ein Versuch als eine kausale Therapie. Unsere eigenen Erfahrungen mit den Präparaten sind eher ernüchternd. Daher ist die medikamentöse Therapie bei uns eher die Ausnahme.  Trotzdem können Medikamente im Einzelfall indiziert sein.

Was natürlich immer gilt: Sprechen Sie alle Maßnahmen mit Ihrem Arzt ab. Nehmen Sie nichts ohne Verordnung. Es kann auch schlechter werden. 

  • Gabe von Alpha1-Agonisten: Verstärkung der Sympathikus-Wirkung: Midodrin - Gutron®
  • Beta-Blocker in sehr niedriger Dosierung gegen Panikgefühle bei Tachykardie (verschlechtern Erschöpfung)
  • Antiallergika (bei Mastzellenaktivierung)
  • Mineralocoricoide: Antonin H 0,1mg (1-2 x täglich)
  • Desmopressin, Minirin® als Tabletten (Antidiuretikum)

Modul 9: Behandlung der Begleitsymptome und -erkrankungen

POTS kommt praktisch nie isoliert vor. In der Regel ist es von anderen funktionellen Beschwerden begleitet. Zwischen diesen verschiedenen Symptomen besteht eine intensive Wechselwirkung und gegenseitige Verstärkung. Wenn z.B. eine Schmerzsymptomatik oder Reizdarmbeschwerden bestehen, sollten diesen unbedingt mitverhandelt werden. Mehr dazu bei den einzelnen Krankheitsbildern auf dieser Seite. 

Modul 10: Psychotherapie

Auch die Seele hat einen starken Einfluss auf POTS. Vor allem Angst, Panik und Depressionen sowie inneres "Katastrophisieren" machen die Beschwerden oft schlechter. Daher ist eine begleitende Psychotherapie sinnvoll und oft Teil unserer Therapie. 

Allerdings: Psychotherapie als alleinige Maßnahme ist nicht ausreichend. Sie sollte stets im Rahme einer multimodalen Therapie erfolgen. 

Multimodale Therapie

POTS ist eine komplexe Problematik bei der vielfältige Aspekte ineinander greifen. Vor allem wenn starke Erschöpfung zu der reinen Kreislaufstörung hinzukommt, wirken oft isolierte Maßnahmen nicht mehr. In diesem Fall sind umfangreiche Therapien nötig. Als Faustregel sollte vor allem das geübt werden, was am schwersten fällt. 

Wir konnten feststellen, dass Therapien in größerem Zeitabstand (ein-, zweimal pro Woche) nicht in der Lage sind, die tiefgreifende Fehlregulation zu verändern. Daher behandeln wir möglichst intensiv und umfassend über kürzere Zeiträume. Häufig kommen Betroffene so zwei Wochen zu uns und üben dann das Gelernte weiter zuhause. 

Dabei richtet sich die Intensität auch nach der aktuellen Belastbarkeit. Ist diese gering, sind Pausen im Tagesverlauf angebracht und möglicherweise auch eine intermittierende Therapiesequenzen (z.B. mehrfach eine Woche) geeigneter. 

Videos

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Krankheitsbilder

Teaser Schwindel

Drehen, Schwanken, Benommenheit & Angst: Schwindel!

Schwindel, das bedeutet eine Desorientierung im Raum. Es kaum etwas, das so stark verunsichert und Angst, ja Panik, macht wie diese Empfindung. 

Für manche Schwindelarten gibt es eindeutige Befunde, z.B. eine Beeinträchtigung des Innenohres. Beispiel wäre etwa der gutartige Lagerungsschwindel, der häufigste Schwindel überhaupt. 

Doch manchmal findet sich keinerlei körperlicher Befund. Häufig ist es  dann eher ein Benommenheitsgefühl, ein Gefühl wie betrunken zu sein oder Watte im Kopf zu haben. Meist ist es mit starker Erschöpfung, Schlafstörungen und zahlreichen weiteren Beschwerden gekoppelt ist. Dann ist die Verunsicherung gleich doppelt vorhanden: Einmal durch die Beschwerden und dann noch durch die Unklarheit, was denn diese Beschwerden hervorruft. 

Über den Schwindel mit und ohne körperlichen Befund geht es auf diesen Seiten. Was ist das? Wie entsteht er? Was ist zu tun?

Mehr erfahren 

Teaser Erschöpfung

Erschöpft und angespannt 

Nach viel Anstrengung ist jedermann müde. Nach Ruhe wird es besser. Es gibt jedoch ein Gefühl der Erschöpfung, da hilft weder Schlaf noch Urlaub nicht. Es ist ein großes Ruhebedürfnis bei gleichzeitiger Ruhelosigkeit. Bezeichnungen wie CFS, Burnout oder Erschöpfungssyndrome helfen nicht weiter. 

Was steckt dahinter? Was hilft?

Mehr erfahren

Teaser Reizdarm

Durchfall, Verstopfung, Unverträglichkeiten: Das Reizdarmsyndrom

Es beginnt häufig nach einer Magen-Darm-Infekt oder nach der Einnahme von Antibiotika. Plötzlich wird die Verdauung empfindlich. Nahrungsmittel werden schlechter vertragen, es sticht und bläht, es kommt zu Durchfall und/oder Verstopfung, viele Lebensmittel werden nicht mehr vertragen. 

Mehr erfahren

 

 

Teaser Schlafstörungen

Grübeln, wälzen, wach bleiben: Schlafstörungen

Es gibt mehr als hundert verschiedene Formen der Schlafstörungen. Hier finden Sie die häufigsten. 

Mehr erfahren

Teaser Pots

Herzrasen im Stehen und Erschöpfung: Posturale Tachykardie

im Liegen geht es immer am besten. Doch sobald die Betroffenen aufstehen schnellt der Puls um 30 Schläge nach oben. Meist kommt es dann neben dem Herzklopfen zu Schwindel, Benommenheit, Beklemmungsgefühle, Schwäche, Angst oder Panik.

Mehr erfahren