Diese Website verwendet Cookies. Mit Hilfe der Einstellungen Ihres Browsers können Sie dies ändern.
Hier können Sie sich über unsere Datenschutz-Richtlinien informieren. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
Wenn Sie die Webseite und ihr Angebot nutzen und weiter navigieren akzeptieren Sie Cookies, die Datenschutzerklärung und der Haftungsausschluss.
Akzeptieren
Deutsch
English

Heftige aber harmlose Symptomatik

Der gutartige Lagerungsschwindel

Es kommt wie aus heiterem Himmel. Meist beim Aufstehen, mitten in der Nacht oder am Morgen scheint die Welt plötzlich einstürzen zu wollen. Alles dreht sich! An Gehen ist gar nicht zu denken. Übelkeit und Erbrechen können dazukommen. Doch nach 10, 20 oder 30 Sekunden, manchmal einer langen Minute, ist alles vorbei. Nur die wackligen Knie bleiben.

Mit diesen Beschwerden beginnt der gutartige Lagerungsschwindel, auch benigner (= gutartiger), paroxysmaler (= anfallsweiser) Lagerungsschwindel oder kurz „BPLS“ genannt. Die rätselhafte und bedrohlich erscheinende Attacke löst große Angst oder gar Panik aus. „Was war das?“ und „passiert es wieder?“, fragen sich die Betroffenen voller Sorge.

Als „gutartig“ wird der Schwindel bezeichnet, weil die Beschwerden in aller Regel nur kurzfristig sind, in vielen Fällen ohne Therapie alleine abklingen und keine schwerwiegende Erkrankung dahinter steckt. Bei nicht wenigen Menschen treten die Schwindelattacken allerdings bei bestimmten Körperhaltungen immer wieder auf, etwa beim Liegen auf einer Seite oder beim Blick schräg nach oben (z.B. Küchenschrank einräumen).

Mehr zum Lagerungsschwindel

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Krankheitsbilder

Teaser Schwindel

Drehen, Schwanken, Benommenheit & Angst: Schwindel!

Schwindel, das bedeutet eine Desorientierung im Raum. Es kaum etwas, das so stark verunsichert und Angst, ja Panik, macht wie diese Empfindung. 

Für manche Schwindelarten gibt es eindeutige Befunde, z.B. eine Beeinträchtigung des Innenohres. Beispiel wäre etwa der gutartige Lagerungsschwindel, der häufigste Schwindel überhaupt. 

Doch manchmal findet sich keinerlei körperlicher Befund. Häufig ist es  dann eher ein Benommenheitsgefühl, ein Gefühl wie betrunken zu sein oder Watte im Kopf zu haben. Meist ist es mit starker Erschöpfung, Schlafstörungen und zahlreichen weiteren Beschwerden gekoppelt ist. Dann ist die Verunsicherung gleich doppelt vorhanden: Einmal durch die Beschwerden und dann noch durch die Unklarheit, was denn diese Beschwerden hervorruft. 

Über den Schwindel mit und ohne körperlichen Befund geht es auf diesen Seiten. Was ist das? Wie entsteht er? Was ist zu tun?

Mehr erfahren 

Teaser Lagerungsschwindel

Wenn sich plötzlich alles dreht: Lagerungsschwindel

Es kommt wie aus heiterem Himmel. Meist beim Aufstehen, mitten in der Nacht oder am Morgen scheint die Welt plötzlich einstürzen zu wollen. Alles dreht sich! An Gehen ist gar nicht zu denken. Übelkeit und Erbrechen können dazukommen. Doch nach 10, 20 oder 30 Sekunden, manchmal einer langen Minute, ist alles vorbei. Nur die wackligen Knie bleiben.

Mehr erfahren