Header


Suche

 

Gelbe Elefanten

Wir behandeln in der Regel über 2-3 Wochen selbst wenn die Beschwerden schon Monate, Jahre oder gar Jahrzehnte  bestanden. Trotzdem kann in so kurzer Zeit viel erreicht werden und unsere Patienten sind mit den Ergebnissen in aller Regel sehr zufrieden.  Einige Beispiele können Sie in den Videos sehen. Trotzdem sind die Mehrzahl der Patienten nicht völlig beschwerdefrei. 

Warum ist das so?

Die Regelung des Gleichgewichtes ist äußerst subtil. Wenn es einmal erschüttert ist, muss wieder Vertrauen in den eigenen Körper aufgebaut werden. Sobald Unsicherheit und Zweifel aufkommen, setzen Mechanismen ein, die den Schwindel leider verstärken, z.B. schneller Atmung oder muskuläre Anspannung.

Dazu kommt: Das natürliche Gefühl des Gleichgewichts funktioniert am besten, wenn man nicht darauf achtet. Sobald sich die Aufmerksamkeit auf die Balance richtet, wird sie tendenziell schlechter. Je mehr also versucht wird, das Gefühl des Gleichgewichtes zu erringen, desto schlechter wird es. 

Sie können das leicht ausprobieren: Setzen Sie sich auf einen Drehstuhl, schauen Sie an die Decke und bewegen Sie sich leicht hin und her. Dabei stellen Sie sich die Frage: "Wer bewegt sich hier eigentlich? Bin ich es oder ist es die Decke?" Bei dieser kleinen Übung stellen Sie etwas in Frage, was eigentlich selbstverständlich ist und damit richtet sich die Aufmerksamkeit auf die natürliche Balance. Der Effekt: eine merkwürdige Benommenheit. 

Es ist wie am bekannte Beispiel vom gelben Elefant: Es ist schwer nicht daran zu denken!


Therapieziele

Was sind also die Therapieziele?

Während der Therapie soll herausgefunden werden, welche Faktoren am meisten zum Schwindel beitragen. Das kann anfänglich schwieriger sein, wenn die Benommenheit dauerhaft vorhanden ist und schwer erkennbar ist, wann die Symptome besser oder schlechter sind. Sehr häufig führt Stress, Angst und Anspannung zu einer Zunahme des Schwindel. Aber auch Verspannungen der Hals- und Nackenmuskulatur können die Benommenheit verstärken.

In einem zweiten Schritt wird erarbeitet, mit welchen Methoden der Schwindel beeinflusst werden kann. Dies ist der wichtigste Moment! Den Betroffenen wird ein Werkzeuge in die Hand gelegt, wie sie das Schwindelgefühl selbst beeinflussen können. Das Gefühl nicht mehr hilflos zu sein, sondern wieder selbst Herr der Lage zu sein, stellt in dieser Phase oft die entscheidende Wendung dar. 

Dieser Schritt ist sogar merkwürdigerweise wichtiger als eine Beschwerdefreiheit. Sind die Symptome verschwunden, ohne dass klar ist, wie es erreicht wurde, bleibt eher Unsicherheit zurück. Kommen Symptome wieder? Wie kann ich mich dagegen schützen? 

Ist dagegen deutlich, mit diesen oder jenen Techniken, Übungen, Gedanken und Einstellungen kann ich mir selbst helfen, stellt sich wieder Selbstvertrauen ein, selbst wenn die Symptomatik noch nicht vollständig verschwunden ist. 

Die weiteren Fortschritte können dann auch alleine zuhause weiter erreicht werden. Ggf. bieten wir niederfrequente Auffrischungen an, um den Therapieerfolg zu stabilisieren. Beispiel