Header


Suche

 

Eulen und Lerchen

Nicht alle Menschen haben einen Spontanrhythmus von exakt 25 Stunden. Manche nähern sich den 24 Stunden, bei anderen ist der spontane Tagesrhythmus 26 Stunden und länger. Wer über einen angeborenen 24-Stunden verfügt, den treibt es morgens aus dem Bett, für den hat Morgenstund´ Gold im Mund! Ganz anders die Zeitgenossen mit einem längeren Rhythmus. Sie laufen erst gegen Abend zu Hochform auf und können nicht spät genug ins Bett gehen.

 

Kurz werden die beiden Typen als „Lerchen“ und „Eulen“ charakterisiert. „Lerchen“ haben einen angeborenen 24-Stunden-Rhythmus. Sie kommen mit dem normalen Tag wunderbar zurecht. Aber sie können sich schlecht bei Fernreisen oder Nachtarbeit umstellen. Auch das lange Ausgehen ist nicht ihre Sache.

 

Die Herzen und Hirne der „Eulen“ schlagen dagegen im 26-Stunden-Takt. Die bürgerliche Tageseinteilung aufrecht zu erhalten, ist für sie harte Arbeit. Sie benötigen starke Reize (Frühsport, Licht) und viel Disziplin, um einen geregelten Tagesablauf einzuhalten.