Header


Suche

 

Was spricht gegen Reizdarm?

Fieber spricht gegen RDS

Gegen Reizdarm kann eines der folgenden Symptome sprechen: 

1. Gewichtsverlust

2. Fieber

3. Blut im Stuhl

4. Zunehmende Beschwerdeintensität

5. Beginn der Beschwerden nach dem 50. Lebensjahr

6. Störung der Nachtruhe durch Durchfall

Falls eine dieser Beschwerden bei Ihnen vorliegt, sollte man genauer nachsehen, d.h. Sie sollten einen Fachmann aufsuchen.


Befindlichkeitsstörungen

Ein bisschen Rumpeln darf es bei jedem Menschen, ohne dass man gleich krank ist. Wenn es bei Ihnen nur nach überreichlichem Essen zwickt, dann ist das kein Reizdarm, sondern eine ganz normale Störung der Befindlichkeit.

 


Differentialdiagnose - Abgrenzung zu anderen Krankheiten

Je nach Einzelfall müssen folgende - z.T. seltene - Krankheiten ausgeschlossen werden: 

• Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (vor allem M. Crohn und Colitis ulcerosa)

• Andere Formen der Colitis

• Kolorektales Karzinom

• Medikamentennebenwirkungen

• Malabsorption: Sprue, Pankreasinsuffizienz

• Infektionskrankheiten: Lambliasis, Amöbiasis, Yersinia

• Divertikulose

• Laktasemangel, Fruktose-Unverträglichkeit, Histaminunverträglichkeit

• Superinfektion des Dünndarms

• Endokrine Stoffwechselstörungen: Diabetes mellitus, Schilddrüsendysfunktion

• Chronische idiopathische Pseudo-Obstruktion

• Neuroendokrine Tumore