Header


Suche

 

Was ist ein Lipödem?

Eine erste Einführung erhalten Sie durch diesen Film

Unter einem Lipödem („Fettstauung“) versteht man eine beidseitige Schwellung von Beinen, Armen oder anderen Körperteilen, bei der das Fettgewebe vermehrt ist und es gleichzeitig vermehrt Flüssigkeit enthält.

In der Regel reicht die Schwellung vom Beckenkamm bis zu den Knöcheln, die Füße sind vollständig ausgespart. Je nach Ausprägung kann sich daher an den Knöcheln ein Vorsprung finden („Fettkragen“), an dem die Fetteinlagerung plötzlich beginnt. Die Betroffenen klagen anfangs über Spannungsgefühle in den geschwollenen Gebieten, später kommen Berührungsempfindlichkeit und oft starke Dauerschmerzen hinzu.

Meist ist der Oberkörper erheblich schlanker, die Hüften und Beine scheinen nicht zum gleichen Menschen zu gehören. Die betroffenen Frauen benötigen für Hosen und Röcke zwei Nummern stärkere Konfektionsgrößen als für Blusen und Jacken.

Die Schwellung ist immer symmetrisch. Die Beine verlieren langsam die Form. Knöchel und Knie sind kaum noch erkennbar, die Beine nehmen die Form von Säulen oder Trichtern an.

Besonders starke Schwellungen finden sich an den Hüften („Reiterhosen“), den Oberschenkel-Innenseiten und der Innenseite der Kniegelenke. Oberhalb der Knöchel staut sich häufig das Fettgewebe besonders intensiv („Fettmuff“). Neben den Beinen können auch die Arme, der Nacken, letztlich der ganze Körper betroffen sein.

Das Lipödem ist ab einem gewissen Stadium nicht nur schmerzhaft, die Betroffenen klagen auch über Einblutungen („blaue Flecken“), selbst wenn sie sich nur minimal stoßen. Oft können sie sich nicht mehr erinnern, wo sie sich die vielen Stöße zugezogen haben.

Auffallend ist, dass die Haut in fortgeschrittenem Stadium des Lipödems häufig kühl und schlecht durchblutet ist.


Lipödem Film

Zum Lipödem haben wir einen 36 Minuten langen Film gedreht. In ihm werden alle Aspekte der Erkrankung zusammengefasst. 

Der Film ist als DVD (auf Anfrage per Email) oder direkt als Download erhältlich. 

Hier eine Ausschnitt. 


Lipödem im TV

Über das Thema Lipödem berichtete das ZDF vor einer Weile. Wenn Sie mehr zu der Patientin erfahren möchten, klicken Sie hier

Einen weiteren Beitrag über verschiedene Patienten zeigte SAT 1 in Akte 2011.

 

 


Beginn

Ein Lipödem beginnt meist in einer der drei typischen Phasen der hormonellen Umstellung: 

  • Pubertät
  • Schwangerschaft
  • Wechseljahre

In dieser Zeit kann es dann zu einer sehr schnellen Gewichtszunahme kommen, die nicht mehr zur Nahrungsaufnahme zu passen scheint. 

Einen schnellen Einstieg zum Thema erhalten Sie auch in der kostenlosen Broschüre zum download. 


Andere Bezeichnungen

Statt „Lipödem“ finden sich oft auch folgende, oft wenig schmeichelhafte Bezeichnungen:

Dickes Bein der gesunden Frau, Fettödem, Fettbein, Säulenbein, Sülzbein, schmerzhaftes Säulenbein, Reithosenfettsucht, Lipidose, Lipomatosis dolorosa (=schmerzhafte Fetteinlagerung), Adipositas dolorosa (=schmerzhafte Fettsucht) u.a.

 


Kaum eine Patientin kommt zu uns, die nicht folgenden Rat erhalten hat: "Machen Sie Sport und Essen Sie weniger!" Doch beide Ratschläge sind wenig hilfreich. 

Tatsächlich werden in vielen Fällen die Beine durch Sport noch umfangreicher und durch Diäten, nehmen die allermeisten Patienten nur dort ab, wo sie es nicht nötig haben, d.h. im Gesicht und am Oberkörper, bzw. Brust. 

Ungünstig erweist sich häufig auch die eiweißreiche Ernährung, die sehr oft empfohlen wird. 

Hier die Erlebnisse einer Betroffenen.