Header


Suche

 

Das Bindegewebe

Die Lymphbahnen nehmen ihren Anfang in einem Raum zwischen den Zellen. Dieses Gebiet wird als Bindegewebe (med. Interstitium) bezeichnet. Darunter versteht man das Hüll- und Stützgewebe, das alle Organe und Zellen verbindet und ihnen Halt verleiht. Im weiteren Sinn gehören auch Knochen, Knorpel und Zähnen zu diesem Typ des Stützgewebes. Vor allem versteht man darunter jedoch die vielen verbindenden Gewebeteile, die aus den einzelnen Organen und Zellen ein Ganzes werden lassen. Es gibt lockeres, straffes, elastisches und andere Formen des Bindegewebes. Auch das Fettgewebe kann zum Bindegewebe gerechnet werden.

 

Das Bindegewebe enthält Zellen, die als Fibrozyten bezeichnet werden. Diese Zellen produzieren Fasern (Fiber = Faser), die eine höhere Zugfestigkeit als Stahl haben und so verschiedenen Geweben eine ungeheuere Stabilität verleihen. Diese Eiweißfasern werden in der Summe als Kollagen bezeichnet und bilden das häufigste Eiweiß des Körpers insgesamt.

Zwischen den Fasern liegt die „Grundsubstanz“. Diese besteht aus einem Gel, d.h. aus einer Wasser-Eiweißmischung. Die Hyaluronsäure ist der wesentliche Bestandteil. Hyaluronsäure kann ungeheuere Mengen an Wasser binden. Ein einziges Gramm ist in der Lage, sechs Liter Wasser in ein Gel zu verwandeln! Beispielsweise enthält der Glaskörper des Auges solch eine Wasser/Hyaluronsäure-Mischung. Auch in der Kosmetik wird die Fähigkeit der Hyaluronsäure, Wasser zu binden, gerne eingesetzt, um Falten zu unterspritzen oder Lippen voller erscheinen zu lassen.

 

So erfreulich es ist, dass Hyaluronsäure das Bindegewebe prall und damit die Haut straff macht, wir haben damit auch ein Problem. Der „Schwammeffekt“ dieser Eiweiße ist so groß, dass wir ständig in der Gefahr leben, zuviel Flüssigkeit ins Gewebe zu verlieren und aufzuschwemmen, also Ödeme zu entwickeln.

 

Die Gefahr der Schwellung wird durch das Lymphsystem gebannt. Beständig entsorgt es Eiweiß und Wasser. Im Verlauf eines Tages fällt rund eine Tonne an sog. „lymphpflichtiger Last“ zu Abtransport an. Diese 1000 Liter eiweiß- und zellreiche Flüssigkeit werden vom Lymphsystem aufgenommen, verarbeitet, konzentriert und schließlich wieder in das Venensystem zurückgegeben.