Header


Suche

 

Wann sollte man nicht in die Kältekammer?

Die GKT ist eine außerordentlich gut verträgliche Therapie, die im Körper keinerlei Stress erzeugt. Dies wurde durch verschiedene Untersuchungen bestätigt. Die typischen Stresshormone (z.B. Adrenalin, Cortisol) steigen während und nach der Behandlung nicht an.

Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten. Ein leichter Hustenreiz ist häufig, hält jedoch nicht an. Die Haut kann sich röten, was nach der Therapie wieder abklingt.

Somit können auch Kinder, ältere Menschen und Patienten mit Vorerkrankungen in der Regel problemlos behandelt werden. Wir haben bei vielen 10.000 Anwendungen keine erwähnenswerten oder schweren Nebenwirkungen gesehen.

Hauptnebenwirkung ist vor der ersten Behandlung die Angst vor engen Räumen. Da die Kammer jedoch nicht abgeschlossen ist und über eine große Tür verfügt, konnten bisher alle Patienten diese Angst überwinden.

Die Kontraindikationen sind selten!

• Periphere arterielle Durchblutungsstörungen III und IV (z.B. schweres Raucherbein)

• Schwere Herz-Kreislauferkrankungen (frischer Herzinfarkt)

• Schwere koronare Herzkrankheit (Angina pectoris)

• Schwere Herz-Rhythmusstörungen

• Unbehandelte oder schlecht eingestellte Hypertonie mit sehr hohem Werten

• Ausgeprägtes Raynaud-Syndrom (Durchblutungsstörungen der Hände mit weißer Verfärbung der Finger) – Hier lassen sich die Beschwerden durch Handschuhe vermeiden. (Auf der anderen Seite kann man die Kältekammer als Abhärtung bei diesen Beschwerden einsetzen).