Header


Suche

 

Infrarotkammer

Die Infrarotkabine (IRK) ist eine wirksame Methode der Wärmebehandlung. Äußerlich gleicht sie der finnischen Sauna. Im Gegensatz zur klassischen Sauna gibt es jedoch keinen Ofen, der die Luft erwärmt. An seiner Stelle ist eine Kombination von Flächen- und Punktstrahler vorhanden, deren milde Wärme direkt auf den Körper einwirkt. Die IRK in unserer Praxis ist aus unbehandeltem Zedernholz und deshalb auch für Allergiker sehr gut geeignet.

• Die Temperatur der IRK liegt bei sehr angenehmen 40° bis 60°C.

• Sie müssen nicht schwitzen, um eine Wirkung zu erzielen.

• Durch die Tiefenwirkung der Infrarot-Strahlung werden Muskeln, Sehnen und Bindegewebe bis in die unteren Gewebeschichten nachhaltig erwärmt.

• Sie können die IRK auch mit (leichter) Kleidung betreten.

• Wenn Sie dies vorziehen, können Sie die Tür sogar ohne Wirkungsverlust offen lassen. Dies ist vor allem für Menschen angenehm, denen es leicht „zu eng“ wird.


Infrarotkammer


Kombination mit Kältekammer

Von besonderer Bedeutung ist die Kombination der Wärmebehandlung in der IRK mit der Ganz-körperkältetherapie (GKT). Dabei erfolgt in einem ersten Schritt eine milde Erwärmung durch die IRK. Im Anschluß daran kommt es zur maximalen Abkühlung in der Kältekammer. Der hiermit erreichbare Temperatursprung ist einzigartig: Es kann eine Differenz von 100°C bis zu maximal 160°C erreicht werden.

Dadurch werden folgende Wirkungen erzielt:

• Durch die Vorbehandlung mit Wärme können auch „verfröstelte“ Menschen die Vorteile der GKT erfahren.

• Der große Temperatursprung intensiviert den Effekt der Kältetherapie.

• Die Blutgefäße werden angeregt, ihre Regulationsfähigkeit wiederzuerlangen. Das bedeutet ein höchst wirkungsvolles Training des Kreislaufes, z.B. bei Blutdruckschwankungen sowie bei erniedrigtem oder erhöhtem Blutdruck.

• Es kommt zu einer Stabilisierung des vegetativen Nervensystems.