Header


Suche

 

Schlafstörungen

Erholsamer Schlaf bleibt für die meisten Betroffenen ein Traum

Schlafstörungen sind eine der unangenehmsten Beschwerden bei Fibromyalgie. Falls Sie betroffen sind dann kennen Sie es: Sie fallen todmüde ins Bett und schlafen wahrscheinlich auch schnell ein. Aber dann: Nach wenigen Stunden, spätestens 2 oder 3 Uhr morgens ist es vorbei mit dem Schlummer. Sie wälzen sich von einer Seite auf die andere. Alles tut weh! Sie finden keinen Schlaf und wenn Sie doch kurz einnicken, dann weckt sie neuer Schmerz oder die Blase.

Am Morgen fühlen Sie sich zerschlagen, als hätten Sie die ganze Nacht Holz gehackt oder maßlos gezecht.

 


Ursachen und Folgen

Die Ursache der Schlafstörungen sind Vielfach. Besonders wichtig sind die andauernden Schmerzen, die den Schlaf immer wieder unterbrechen. Aber auch die Vielfältigen anderen Störungen z.B. von Seiten des Magen-Darm-Traktes oder der Blase stören den Schlaf.

 

Eine der Folgen: Hormone wie das wichtige Wachstumshormon (STH oder HGH) wird nicht produziert, da dies ausschließlich im Tiefschlaf erfolgt. So regeneriert der Körper nicht ausreichend. Man fühlt sich nach dem Schlaf oft schlechter als am Abend zuvor.

 

Ein erholsamer Schlaf ist eines der wichtigsten Vorraussetzungen für die Genesung bei Fibromyalgie. Wir führen daher regelmäßig Messungen des Schlafes (Somnogramm) im häuslichen Umfeld unserer Patienten durch.

 

Zur Diagnose und Therapie der Schlafstörungen.


Somnogramm (benötigt etwas Ladezeit-bitte ins Bild klicken)